ontologisches sanierungsportfolio

projekte (also die laufende dokumentation) / alle termine (chronologisch) / mono print (jahrbuch) / verlag edition mono / mailing list (deutsch) / unser blog (english) / monochrom gemischtwaren / monochrom buchen in europa oder den usa / wikipedia / twitter / facebook / amazon / youtube / itunes / abebooks / flickr / foursquare / vimeo / vine / imdb (at) / imdb (us) / myspace / redbubble / elektropost




 

monochrom info
[rss/archiv]

"Traceroute": Ethnocineca Film Festival 2016 Official Selection

"Traceroute" wurde für das Ethnocineca Filmfestival (International Documentary Film Festival) 2016 ausgewählt. Das Festival läuft im Mai 2016 in Wien.


Link




"Traceroute": Austrian Film Festival 2016 Official Selection

"Traceroute" wird am Austrian Film Festival 2016 gezeigt. Das Festival läuft im Juni 2016 in Wien.


Link




Tycho! - The Musical

Es ist offiziell. monochroms nächstes Spielfilmprojekt ist: "Tycho!" - ein Biopic-Musical über das Leben und Streben von Tycho Brahe.

Regie: Johannes Grenzfurthner.
Drehbuch, Libretto: Johannes Grenzfurthner, Harald Homolka-List and Roland Gratzer.
Produziert von monochrom, Traum & Wahnsinn und Reisenbauer Film.

Link




Silvester Stoeger of cartography and organic machines

Neu in der edition mono/monochrom! Silvester Stöger – of cartography and organic machines
 
Der Katalog bietet einen erstmaligen Überblick in das Schaffen des Wiener Künstlers Silvester Stöger. Der stark von digitaler Kartografie beeinflusste Medienkünstler arbeitete in den letzten Jahren überwiegend im Medium der Tuschezeichnung wobei sich der Kontext zunehmend verschiebt und ein abstrakter Charakter die Oberflächen seiner Bilder zu beherrschen beginnt. Repetitive Strukturen, gebrochene Op-Art, nüchterne Psychedelika. Neben zahlreichen Abbildungen umfasst der Katalog ein Gespräch der Münchner Kuratorin Viktoria Wilhelmine Tiedeke mit dem Künstler, als auch einen poetischen Text des Wiener Schriftstellers Thomas Ballhausen, der die Werke literarisch assoziativ für weitere Interpretationen öffnete.

Herausgegeben und vertrieben von Silvester Stöger und Günther Friesinger
Verlag: edition mono/monochrom, 96 Seiten, 2016
Sprachen: Deutsch/Englisch
ISBN: 978-3-902796-40-0
Preis: € 15,-

Link auf die Verlagsseite

Am Abend der Präsentation im weisses haus, Hegelgasse 14, 1010 Wien, 28.01.2016, um 19h treten die Verfasser der Beiträge erneut in Dialog mit dem Künstler.

19:00 Begrüßung: Alexandra Grausam und Günther Friesinger
19:20 Performative Lesung: Thomas Ballhausen
19:30 Vorstellung des Künstlers: Viktoria Wilhelmine Tiedecke
19:40 Live Vertonung des Kataloges: Thomas Wagensommerer




EMEE Toolkit Series!

Jå! Die Schriftenreihe EMEE (EuroVision – Museum Exhibiting Europe) ist nun fertiggestellt und kann auf der Website der Edition mono/monochrom gratis heruntergeladen werden.
 
http://edition-mono.at




Johannes Grenzfurthner über Traceroute: Unterwegs mit dem Leitnerd

Johannes Grenzfurthner hat für die Dokumentation Traceroute 40 Jahre seines Lebens als Nerd in einen rasanten Road Movie gestopft. Herausgekommen ist die brillant brüchige Biografie einer kaum fassbaren Spezies. Zebrabutter-Autor Thomas Kaestle durfte sie schon mal vorab sehen. Und unterhielt sich danach mit dem Filmemacher über Leidenschaften, Referenzen und den ganzen Rest.

Link




Boing Boing empfiehlt "Die Gstettensaga"

Boing Boing empfiehlt "Die Gstettensaga": unser Science-Fiction-Film über die Google Wars.
Wir haben die Film als kleines Weihnachtsgeschenk komplett online gestellt.
 



"Die Gstettensaga: The Rise of Echsenfriedl" ist online! Frohe Weihnachten!

Ein kleines spielfilmlanges Weihnachtsgeschenk von monochrom und Traum & Wahnsinn.

"Die Gstettensaga: The Rise of Echsenfriedl" ist endlich auf Vimeo!

Prosit!

"5 stars! Grenzfurthner's outspoken, swiftly flying little flick is the must-see indie of 2014, as far as I'm concerned. Everyone, be they intellectuals, political-types, or simply those that love great blackly comic, sensual horror, will fall madly in love with 'Die Gstettensaga: The Rise of Echsenfriedl'. See it, as soon as possible, and I promise you'll never be bored at the movies again."
(Amy R. Handler, Film Threat)

"4 stars! It's rare to hear a movie audience burst out with such delightful laughter. A brilliant creation that redefines the term 'horror.'"
(Bianca Hofbauer, Press Play)

"The best kind of low-budget filmmaking... it is like watching an absurdist play by Beckett, if Beckett decided to work on the Mad Max franchise."
(Jason Scott, Textfiles)

"Setting the film in the future forces hackers to confront a choice: Will we let ourselves and our ingenuity be recuperated by all-consuming market forces? Or will we come together - as is our potential - as the class that ends capitalism's conquest to secure all means of production?"
(Ishan Raval, 2600 Magazine)

"I'm overenthusiastic about Gstettensaga - because it distracts the Hollywood canon, because it is such a genre bender, a satiric H bomb, going for the unexpected dialectical turns of current history."
(Stefan Tiron)

"A pure nerdy underground gem between Monthy Python and the Frêres Denis."
(France Culture, Politique de l'algorithme)

"A mad post-collapse satire of information culture and tech fetishism, in a weird sort of melding of Stalker, Network, and The Bed-Sitting Room."
(Richard Kadrey)

"The old world has been reduced to ashes by the earlier beacons of hope (China stands for Maoism and Google for alternative culture). All that remains are stretches of land governed by idiocy and dialects. As Marxists, the people from Monochrom know that only the revolution can free us from capitalism. And yet the revolution is no more alive than unicorns are."
(Sebastian Vetter)

"Forces us to think deeper about the fact that much of today's romanticized revolutions often go eerily hand in hand with the development of digital capitalism. Few films today, if any, manage to do such a feat."
(Bonni Rambatan)

"Hackploitation art house... reimagining the makerspace as grindhouse ... the Gstettensaga's fascinating cinematic pastiche is more than just a firework of rhizomatic intertextuality, a symptom of the depthlessness of postmodern aesthetics or excessive enthusiasm for experimentation in the field of form."
(Stefan Lutschinger, Furtherfield)

Link




monochrom Weihnachtsratte 2015

Dass die Weihnachtsratte schon wieder vor der Tür steht, habt ihr bisher erfolgreich verdrängt. Entkommen könnt ihr auch dieses Jahr nicht!
 
Einen Ausweg aus der Geschenkfindungskrise bietet auch dieses Jahr wieder die große monochrom-Aktion mit gabentischrelevanten Preiserniedrigungen und erregenden Paketangeboten.

Alle Angebote gelten ab jetzt und bis zum 10.01.2016.
Sie werden unverzüglich ausgeführt; gezahlt wird per beiliegender Rechnung.
 
http://edition-mono.at

Wir bieten alle in der edition mono / monochrom erschienen Publikation um 20% billiger an als auf der Website ausgepreist
ab 2 Artikel sogar je 25%
ab 4 Artikel je 30%
ab 6 Artikel je 40%
ab 7 Artikel je unfassbare 50%
Porto nach Bestellmenge; ab 9 Artikeln portofrei!!!
 
Außerdem ergehen folgende Sonderkonditionen:
 
arse elektronika-Paket:
* pr0nnovation
* Do Androids Sleep with Elecrtic Sheep
* Of Intercourse and Intracourse
* Screw the System
50 statt 80 EUR
 
Neue Musik Paket:
* Das Wesen der Tonalität
* Die Leiden der Neuen Musik
* Serial Composition and Tonality
* Zwischentöne
* Neue Musik Heute?
50 statt 80 EUR
 
mono Print Paket (alle noch lieferbaren Ausgaben)
monochrom # 36 (= Sonne Busen Hammer 19)
monochrom # 35 (= Sonne Busen Hammer 18)
monochrom #26-34
monochrom # 25 (= Sonne Busen Hammer 17)
monochrom # 24 (= Sonne Busen Hammer 16)
monochrom #15-23 (nur noch wenige Exemplare vorhanden)
monochrom #11-14½ (nur noch wenige Exemplare vorhanden)
monochrom #8-10 (nur noch wenige Exemplare vorhanden)
50 statt 70,50 EUR
 
Bestellungen an vertrieb@monochrom.at




Wer erschoss Immanenz? von monochrom unter OPEN ACCESS erhaeltlich!

Wer erschoss Immanenz? Betrachtungen zur Dynamik von Aneignung und Intervention bei Georg Paul Thomann steht nun unter OPEN ACCESS zur Verfügung! 

Since the early 1960s, Georg Paul Thomann has devoted himself to the grey zones where systems intersect: the art (market), politics, economics, pop, gaiety, vanity, good clean fanaticism, crisis, language, culture, self-content, identity, utopia, Georg Paul Thomann, mania and despair. The technique underlying his work is that of being and working in the fields of painting/the fine arts, Pop/avant-garde, theory/reflection, interventionism/politics, gaiety/lust/tragedy, (self-)configuration/mystification, and city/village. "Urban and rural zones are like a circulator pump in a brown, stinking little garden pond. They're feeding each other, they're sucking and spitting happily ever after" (interview with Thomann, in de:bug, Berlin, 1999). The project he pushes into and beyond these fields is 'networking' events, people, possibilities, material, impetus and identities. However, the networking here does not aim at constructing a transcendental mesh of contacts, but rather an ever-expanding and self-decentralising field of immanence, taking into account the phenomenon of rampancy as its determinate form of motion.

Rampancy here does not only mean prospering and thriving, growing beyond inherent boundaries, as suggested by a popular misreading of theoretical text, but sheer growth, growth in and on and through all levels. This is a movement of redundancy and contingency that genuinely implies its own counter-tendencies: splitting and implosion, even self-termination, self-sublimation, and re-cycling, several segments getting horny, putrefaction, cartilagination, hunchbackedness, fermentation, and repulsiveness ... Just as Thomann himself announces in his Maschinist Thomann manifesto: "If you use postmodern clichés, please at least do it properly!"

His strategic approach to interacting with and facing the 'outside' turns Thomann's form of networking into a non-dialectic dialectics of distance and nearness, presence and absence, hostile take-over and friendly separation, particularisation and formation of fractions and, of course, the everlasting readiness for alliance. Thomann calls it "die and let live" (Georg Paul Thomann: Zum 100. Geburtstag Der 80er Jahre. Majuskeln, Vienna, 1992).

In this context, Thomann's oeuvre is a manifestation of his own personal progression through and in the counter-cultures of the post-war era. Little of his oeuvre is qualified to be memorised, kept or historicised, let alone shown in a museum. A good deal of it has simply been left by the side of the road. The paintings, the music, public appearances and other forms of statement by the "enfant terrassé of the Austrian art scene" (Thomann on Thomann) are intended to be consumed and processed quickly since, like secret messages in old spy-movies, they start to dissolve in the socio-physical givens of exposure as soon as they come into contact with them.

Edited by Thomas Edlinger, Johannes Grenzfurthner, Fritz Ostermayer

With contributions by: Martin Büsser, Stella Rollig, Roland Schöny, Stefan Grissemann, Lioba Reddeker, Peter von Trapp, Thomas Meineke, Zdenka Badovinac, Geert Lovink, Hans Temnitschka, Cosima Rainer, Michael Nagula, Amina Handke, Andreas Findeisen, Johannes Ullmaier, Claudia Slanar, Lorenz Seidler, Frank Apunkt Schneider, Gabu Heindl, Beat Weber, Tonki Gebauer, Didi Bruckmayr, Gerhard Stöger, Thomas Raab, Christian Kobald.

Published by edition selene, Vienna in german and english language, 2002
Paperback, 604 pages.
ISBN: 3-85266-183-8
Preis: Euro 34,80

Open Access at edition mono / monochrom




Boing Boing empfiehlt Traceroute trailer

Boing Boing meint du solltest dir den Traceroute-Trailer anschauen!

Link




Traceroute-Trailer: Premiere auf der WCSFP in Wien

Hurra! Der Trailer von Traceroute wurde heute auf dem World Congress of Science and Factual Producers in Wien präsentiert.

Link




Quo Vadis, Logo?! Das Buch zum Thema Globalisierungs- und Konsumkritik von monochrom unter OPEN ACCESS erhaeltlich!

Anlässlich des Kauf-Nix-Tages stellt monochrom das Buch Quo Vadis, Logo?! zum Thema Globalisierungs- und Konsumkritik unter OPEN ACCESS zur Verfügung! 

Wie erhält ein Konzern ein Gesicht? Wie entsteht eine erfolgreiche Marke? Wie kommt eine spektakuläre Werbeidee zustande? Wie wichtig ist Kommunikation für die Wirtschaft? Fragen über Fragen… Konzerndomänen bestehen aus legal geschützten Symbolen, Logotypes und anderen grafischen Marken, die sich weltweit bewegen und den Konzern direkt repräsentieren. Diese Marken verkörpern den Konzern, personalisieren ihn und stellen ein Interface für die Öffentlichkeit dar. Die Marke ergänzt das Produkt, vielmehr noch, sie wird zum Produkt. Angepriesen werden nicht mehr die greifbaren Dinge hinter den Brands, sondern Images und Lebenshaltungen. Als Reaktion kommt es zu einem verstärkten Bewusstsein von KonsumentInnen hinsichtlich De-Branding und Trend-Zapping. AutorInnen wie Naomi Klein kritisieren mit ihren Arbeiten offen die Machenschaften der Konzerne. Es stellt sich nun die Frage, ob mit dieser Kritik nicht der Grundstein einer neuen Generation von Werbestrategien und Marken gelegt wird …

Hrsg.: Günther Friesinger und Johannes Grenzfurthner
Beiträge von: Adbusters, Anita Aigner, Norval Baitello, Anette Baldauf, Thomas Ballhausen, Cuba Libre, Karin Frank, Holm Friebe, Gruppe Or-Om, Herbert Hrachovec, Robert Kana, Günter Krenn, Karin Mairitsch, monochrom, new art, niij°, Processed World, Reclaim Democracy, Andrea Ressi, Christian Rupp, Urtica, Beat Weber, Bernhard Wolf und Christian Zillner
Taschenbuch: 146 Seiten
Verlag: edition mono/monochrom, 2006
Sprache: Deutsch
ISBN: 978-3-9500731-5-9
Preis: Euro 15,-

Die Open Access-Version des Buches steht auf der Website der edition mono / monochrom
zum freien Download!

Link




Wir schweigen nicht mehr!




Roboexotica speis

lounge? salon? nein - wir haben die project speis. gemütliches beisammensitzen bei musik. gedankenaustausch, gemeinsamer abend. einfach sich was entwickeln lassen und sachen anschauen.

als vorbereitung zur roboexotica 2015 laden wir zum vernetzungstreffen zur roboexotica, der weltweit ersten und zwangsläufig immer noch führenden veranstaltung zum thema cocktail-robotik für alle die schon immer mal einen roboter bauen wollten, sich aktiv an der organisation beiteiligen wollen oder nur neugierig sind - kommt vorbei am 26. november ab 19 uhr im raum d, qdk, quartier21, mq wien, museumsplatz 1, 1070 wien!

 

die roboexoitca wird von monochrom, shifz und das bureau für philosphie organisiert und findet 2015  vom 18. bis 20. dezember 2015 in wien im brick-5, fünfhausgasse 5, 1150 wien statt. http://www.roboexotica.org




monochroms Johannes Grenzfurthner mit Amanda Palmer auf dem Blue Bird Festival 2013

Gebt Johannes Grenzfurthner ja kein Mikro.
Er wird sofort über Masturbation und Gruppendynamik reden.

(Podiumsdiskussion mit Amanda Palmer auf dem Blue Bird Festival 2013.)

Link




Das Wesen der Tonalitaet zum freien Download!

Der Komponist und Musiktheoretiker Othmar Steinbauer (1892– 1962) war Schüler von Anton Webern, Arnold Schönberg und später von Josef Matthias Hauer. Er steht exakt zwischen den beiden bedeutenden Wiener Richtungen der Zwölftonmusik und begründete auf dieser Grundlage seine eigene, dritte Schule zwölftöniger Musik. In der Mitte der 1920er Jahre befasste er sich eingehend mit tonaler Harmonik und Musiktheorie. Zugleich unternahm er philosophische Studien im Sinne der Theorien des Soziologen und Philosophen Othmar Spann (1878–1950), dessen Ganzheitsphilosophie als eine der international bedeutendsten und einflussreichsten geisteswissenschaftlichen österreichischen Errungenschaften der Zwischenkriegszeit gilt. In seinem 1928 erschienenen Buch „Das Wesen der Tonalität” unternimmt Steinbauer den Versuch einer Synthese aus tonalharmonikaler Musiktheorie und Spanns Philosophie. Der geradezu tollkühne Versuch einer ganzheitlich-philosophischen Zugrundelegung von Musiktheorie ist seiner Natur nach ebenso interdisziplinär wie speziell und alternativ. Steinbauer nimmt bewusst Abstand von der traditionellen akademischen Musiktheorie und ihren zeitgenössischen Entwicklungen. Doch geht es ihm darin keineswegs um eine Verbesserung der Funktionsharmonik oder gar um eine Alternative zur Harmonielehre. Seine Intention ist weniger die Darstellung einer Lehre, vielmehr ist seine Absicht eine Sinnsuche: Musiktheoretische und philosophische Zweifel gegenüber der zeitgenössischen Atonalität führen ihn zu den Grundlagen der Tonalität und in restaurative Tendenzen: zur Suche nach einer philosophischen Basis von tonaler Musik. Die erläuterte und kommentierte Neuausgabe kommentiert, diskutiert und dokumentiert den Originaltext aus musiktheoretischer und musikhistorischer Perspektive in einem umfangreichen Anhang.

 Cover Das Wesen der Tonalitaet

Hrsg.: Günther Friesinger, Helmut Neumann, Ursula Petrik, Dominik Sedivy
Taschenbuch: 200 Seiten
Verlag: edition mono/monochrom, 2006
Sprache: Deutsch
ISBN-13: 978-3950073171

Die Open Access-Version des Buches steht auf der Website der edition mono / monochrom
zum freien Download!

Link




Johannes Grenzfurthner ueber den Negativpreis fuer technophoben Kulturpessimismus

Der Negativpreis für technophoben Kulturpessimismus. Ein Gespräch mit Johannes Grenzfurthner von monochrom über Humor & Widerstand.

Das Unwort des Jahres, die Saure Gurke, der Big Brother Award oder die Verschlossene Auster – diese Preise können Personen, Organisationen und Unternehmen abräumen, die etwas richtig schlecht gemacht haben. Sie prämieren unkritische Sprachverwendung, frauenfeindliche Fernsehbeiträge, die Beeinträchtigung von Privatsphäre oder Auskunftsverweigerer in Politik und Wirtschaft. Die KünstlerInnen-Gruppe "monochrom" stiftet seit 2008 den Negativpreis WOLO an Personen des öffentlichen Lebens, die "durch Wort und Tat völlig unqualifizierte Statements gegen das Informationszeitalter abgeliefert haben." Wir unterhalten uns mit Johannes Grenzfurthner, Gründer von monochrom und Stifter des WOLO darüber, was die Krux unseres Zeitalters mit dem Widerstand ist

Erschienen im Magazin für Kulturmanagement (Seite 33).

Link




Open Culture: Ökonomien zwischen Öffnung und Begrenzung

Open Culture - eine offene Kultur, zugängliche kulturelle Güter und Information,überliefertes Wissen für jedermann/frau frei zugänglich - ist das ein utopischer Gedanke? Die Publikation reflektiert nicht nur Kulturrezeption und Kulturproduktion sondern auch das alltägliche Aufbegehren der Konsument_innen gegen diktiertes Warenangebot. Kreatives Potential entfaltet sich in gemeinschaftlichen Projekten und findet neue Formen der Distribution, des Sharings.
 
Ob kostenloser Lesestoff, Küchen aus Mülltonnen im öffentlichen Raum, DIY Anleitungen, Community Gärten, die altes Saatgut kultivieren oder das Wiederaufgreifen handwerklicher Betätigung - an vielen Beispielen sehen wir, wie aus purer Rezeption plötzlich der Partizipationsgedanke sprießt. Wie kann freie Kultur funktionieren, wenn dies doch zugleich bedeutet, die eigene Kulturproduktion freizugeben? Wir möchten uns Klarheit darüber verschaffen, welcher Begriff von Kultur (und Freiheit) unserem Anspruch auf freien Zugang zu dieser zugrunde liegen soll, wie er sich in traditionelle Auffassungen fügt und wo er sich gegen diese sperrt. Welche Experimente gab es schon und gibt es, welche Ideen waren fruchtbar und entwicklungsfähig?

Hrsg.: Günther Friesinger, Jana Herwig, Odin Kroeger, Herbert Hrachovec
Beiträge von: Thomas Ballhausen, Jasmin Böhm, Günther Friesinger, Johannes Grenzfurthner, Jana Herwig, Herbert Hrachovec, Andreas Kirchner, Odin Kroeger, Kurt Kulac, Iga Niznik, Gruppe Or-Om, Frank Apunkt Schneider, Stefanie Wuschitz, Leopold Zyka
Taschenbuch: 188 Seiten
Verlag: edition mono/monochrom
Sprache: Deutsch
ISBN-13: 978-3902796-36-3
Preis: Euro 20,-

Die Open Access-Version des Buches steht auf der Website der edition mono / monochrom
zum freien Download!

Link




Occupy East India Trading Company (monochrom @ TEDxVienna)

For a century, the EAST INDIA COMPANY conquered, subjugated and plundered vast tracts of south Asia. The lessons of its brutal reign have never been more relevant.

THE HISTORY! THE HORROR!

The East India Company was an anomaly without a parallel in the history of the world. Most people have never even heard of it or don't know that it came to be one of the pillars of early global capitalism – and the source of horrible suffering for many, many people.

For all the power wielded today by the world’s largest corporations – whether ExxonMobil or Google – they are tame beasts compared with the ravaging territorial appetites of the militarised East India Company. Yet if history shows anything, it is that in the intimate dance between the power of the state and that of the corporation, while the latter can be regulated, it will use all the resources in its power to resist.

The East India Company no longer exists, and it has, thankfully, no exact modern equivalent. Walmart, which is the world’s largest corporation in revenue terms, does not number among its assets a fleet of nuclear submarines. Yet the East India Company – the first great multinational corporation, and the first to run amok – was the ultimate model for many of today’s joint-stock corporations.

NEVER FORGET!

Link




monochrom Fanzines zum freien Download!

Das Fanzine monochrom ist ein im Telefonbuch-Format erscheinendes Zeitschriftenobjekt, das von der gleichnamigen Künstler_innengruppe aus Wien, Graz und Bamberg/Deutschland herausgegeben wird. monochrom ist ein Potpourri der digitalen und analogen Subversion, ein unnostalgisches Amalgam aus 125 Jahren abendländischer Gegenkultur, die Godzilla-Variante der gutbügerlichen Coffeetablebuch-Idee.

Seit heute stehen die Ausgaben monochrom #3, monochrom #4-5, monochrom #6-7, monochrom #8-10, monochrom #11-14einhalb und monochrom #15-23 auf der Website der edition mono / monochrom zum freien Download!

Link




Praesentation von Sonne Busen Hammer #19 / monochrom #36: Die Laufhausnummer - Creative Class Escorts

Mit dem Projekt Creative Class Escorts möchte die Lord Jim Loge powered by monochrom Möglichkeiten der Flexibilisierung und Mobilisierung im Bereich kreativer Arbeit ausloten und zur Diskussion stellen. Creative Class Escorts versteht sich als ein künstlerischer Servicebetrieb: Für die Dauer des Projektes lebten die kuratierten Künstler_innen als Creative Escorts in Räumlichkeiten des Symposium Lindabrunn. Von hier aus wurde eine Website betrieben, auf der nach dem Vorbild klassischer Escort Services die angebotenen Dienstleistungen und Referenzen der Escorts vorgestellt und beworben wurden. Wurde ein Escort bestellt, wurde es vom agentureigenen Fahrdienst mit dem „Hackbus“, der mit allem ausgestattet ist, was vor Ort benötigt wird, zum Einsatzort gebracht. Auch die Zahlungsabwicklung wurde vom Fahrdienst übernommen. Die Bezahlung war tariflich geregelt. Im Unterschied zu den intimen Tätigkeiten klassischer Escort Services fanden die Einsätze der Creative Escorts an öffentlichen Plätzen und im Beisein von Publikum statt. Die Lösung der jeweils an sie gestellten Aufgabe sollte so als ein Prozess begriffen werden, der alle angeht, auch wenn es sich um ein individuelles, gestalterisches Problem der Kund_innen handelt.

Cover SBH 19 / monochrom #36

Sonne Busen Hammer Heft 19 - monochrom #36: Die Laufhausnummer - Creative Class Escorts
edition mono / monochrom 2015

ISBN: 978-3-902796-34-9

Herausgeber_innen: Günther Friesinger, Frank Apunkt Schneider, Anika Kronberger, Johannes Grenzfurthner, Franz Ablinger, Evelyn Fürlinger, Roland Gratzer, Daniel Fabry und Harald List

Wann: 22.10.2015 19:00
Ort: Künstlerhaus, Halle für Kunst & Medien, Burgring 2, 8010 Graz

Veranstaltungslink




ZUSAMMEN:ÖSTERREICH-Kinoabend und Diskussion beim LET'S CEE Filmfestival

monochroms Günther Friesinger beim ZUSAMMEN:ÖSTERREICH-Kinoabend und Diskussion beim LET’S CEE Filmfestival

Österreichischer Integrationsfonds (ÖIF) und Integrationsministerium laden zu Kinoabend „Integration trifft Kunst & Kultur“ mit anschließender Podiumsdiskussion

Bereits zum zweiten Mal ist der Österreichische Integrationsfonds (ÖIF) Partner des LET’S CEE Filmfestivals. Unter dem Motto "Integration trifft Kunst & Kultur" findet am 7. Oktober um 18:30 Uhr im Wiener Urania-Kino ein exklusiver Kinoabend der Initiative ZUSAMMEN:ÖSTERREICH und des Bundesministeriums für Europa, Integration und Äußeres (BMEIA) statt. Gezeigt wird der kaukasische Kurzfilm "Not Today" der ukrainischen Jungregisseurin Christina Sivolap. Im Anschluss an den Film diskutieren die Regisseurin, der Künstler Günther Friesinger (monochrom) sowie Integrationsbotschafter/innen der Initiative ZUSAMMEN:ÖSTERREICH darüber, welche Rolle Kunst und Kultur für eine erfolgreiche Integration einnehmen. Durch den Abend führt Schauspielerin und Integrationsbotschafterin Mercedes Echerer.

Datum: Mittwoch, 7. Oktober 2015, 18:30 Uhr (Empfang und Kartenabholung: 18:00 Uhr)
Ort: Urania Kino, Uraniastraße 1, 1010 Wien
link




Pre Arse Elektronika Speis

Pre Arse Elektronika Speis
1. Oktober ab 19 Uhr im Raum D, q21, MQ, Wien

Lounge? Salon? Nein - wir haben die project speis. Gemuetliches beisammensitzen bei Musik. Gedankenaustausch, gemeinsamer Abend. Einfach sich was entwickeln lassen und Sachen anschauen.

Am Vorabend der Arse Elektronika 2015: SHOOT YOUR WORKLOAD / Sex, work and tech, die vom 2. Oktober - 4. Oktober im Center for Sex and Culture 1349 Mission St, San Francisco 94103, USA stattfindet gibt es am Donnerstag 1. Oktober ab 19 Uhr im Raum D für alle die nicht in den USA dabei sein können eine Pre Arse Elektronika Speis bei dem die Arse vorgestellt wird, in vergangene Vorträge und Präsentationen hineingehört werden kann und bei der es für jede_n Besucher_in auch eine spezielle Überraschung gibt! Neugierig? Dann schaut am 1. Oktober ab 19 Uhr im Raum D, QDK, quartier21, MQ Wien, Museumsplatz 1, 1070 Wien vorbei!




Arse Elektronika 2015: TICKETS!

And here we go... get your tickets!

Link




Steirischer Herbst: Heritage

monochrom präsentiert:

Heritage
ein Arme-Leute-Viertel wird geerbt

Steirischer Herbst - Heritage

Vor zwei Jahren haben etliche Künstlerinnen und Künstler in Graz eine alte Industriearchitektur im Grazer Triesterviertel bezogen und begonnen, darin Ateliers einzurichten – in Stadtrandlage, mit wenig attraktiver Nachbarschaft: Schlachthof, Müllverwertung, Gefängnis, abgewohnte Siedlungen.

Um die eigene Rolle in dieser städtebaulich, ökonomisch und sozial exponierten Umgebung zu finden, begannen die Mitglieder des Atelierhauses das Viertel zu erfassen und in Projekte mit lokalem Bezug einzubetten. Dieser Aneignungsvorgang wird nun im steirischen herbst mit dem Projekt Heritage fortgesetzt, ein Projekt, bei dem es um die Entdeckung und Annahme von Hinterlassenschaften geht, kurz, um das Erben und um das Erbe.

Künstlerischer Anknüpfungspunkt ist die Erfindung fiktiver Traditionen, eine Methode, der monochrom sehr nahe steht. Daher lag es nahe, diesem Projekt des Festivals steirischer herbst eine Plattform zu bieten, um sich in Wien zu präsentieren. Es werden Texte gelesen, die in einer Kooperation zwischen Sprachkunst-Studentinnen und ausstellenden Künstlern entstanden sind.

Es lesen Anna-Sophie Fritz, Naa Teki Lebar, Marie Louise Lehner, Felicitas Prokopetz, Gianna Virginia - alle Institut für Sprachkunst / Univ. f. angewandte Kunst, Wien. Visuelle Beiträge vom Institut Hyperwerk / Hochschule für Gestaltung, FHNWS, Basel.

Am Montag, 28. September 2015 ab 19:00 Uhr im Raum D, MQ Wien.

Link




Bonni Rambatan interviewt Johannes Grenzfurthner von monochrom

Join Bonni Rambatan as he hosts a conversation with artist Johannes Grenzfurthner of monochrom on creating subversive artworks in a time where everyone already expects you to be subversive.

Link




monochroms Johannes Grenzfurthner Teil von "Behind the Minds of Great Storytellers: A Conversation in Audio and Comics"

Bonni Rambatan (der kreative Kopf hinter "Behind the Minds of Great Storytellers") schreibt:

I have always loved talking to people who create stories -- those who study human interaction so deeply as to develop a strong sense of empathy for the weak. These are artists, writers, journalists, game designers, but also researchers publishing their findings, or fans writing their next piece of fic.
For lack of a better term, I call these people "storytellers". Or, if you'd prefer, narrative designers -- not in the game design sense, but in a much broader sense of helping us all shape the narratives we tell ourselves about ourselves.
Diverse as they may be storytellers are bound by one thread: A realization that meaning is malleable -- a constructed, often contested process -- followed by a curiosity of how these processes take place, and what we can do about it to make sure it doesn’t go sideways.
So I decided to start a podcast...

"Narrative Design" is what I have decided to call it. It combines the various strengths and passions of mine -- writing, speaking, having critical discussions with other intellectuals --  to generate a thread of critical discussions on culture, art, journalism, and all the various ways we make these meanings. Also? Each week, I’m going to summarize our conversation in comics. It’ll be fun.

It will air starting next week [with Johannes Grenzfurthner of monochrom].


Link




#WOLO15: Award-Gala für ausgezeichneten Kulturpessimismus

Gegen das “Scheiß-Internet”, in das sich die jungen Menschen “verkriechen” statt gegen herrschende Strukturen zu protestieren, polterte im Herbst 2008 der damalige ORF-Programmdirektor Wolfgang Lorenz auf einem Grazer Diskussionspodium.

Auch 2015 können technologiefeindliche Grantler und Grantlerinnen noch immer mit ihren Fehleinschätzungen im öffentlichen Diskurs punkten.

Somit ist auch heuer wieder die Vergabe des “Wolfgang-Lorenz-Gedenkpreises für internetfreie Minuten” notwendig geworden, um unqualifizierte Äußerungen zu den Bedingungen des Informationszeitalters durch eine Fachjury aus Medien, Wissenschaft und Technik kompetent zu entlarven und zu entkräften. 


Nominierungsliste 2015

Günther Oettinger

Nominiert für seine mehrfach inkompetenten Aussagen zum Internet, der Netzgemeinde und der Beschimpfung von Aktivisten und Journalisten als Taliban

Hermann Petz
Nominiert für die abstruse Behauptung, Qualitätsjournalismus wäre nur auf gedrucktem Papier möglich. Sein Buch darüber ist übrigens auch als E-Book verfügbar.

Modern Mind Marketing
Nominiert für den plumpen Versuch, die Meinung von Internetnutzern mit bezahlten Jubelpostings zu manipulieren.

Recep Tayyip Erdogan
Nominiert für sein wehleidiges Jammern über das Internet, gegen das er "zunehmend ist". Denn dort würden ihn so viele Bürger beleidigen.

Smartphone-Hetzer
Nominiert sind alle, die sich in sozialen Netzwerken und Zeitungsforen öffentlich darüber aufregen, dass “arme Flüchtlinge” aus Kriegsgebieten Smartphones besitzen.

Wolfgang Brandstetter und Josef Ostermayer
Nominiert für die Einführung einer Speichermedienabgabe, besser bekannt als Festplattenabgabe im Rahmen der jüngsten Urheberrechtsnovelle.

Manfred Spitzer
Nominiert für die hervorrangende Geschäftsidee “Dieses Cyber macht uns alle dumm, krank, senil & co.”, wir hoffen, dass es wenigstens ihn wohlhabend macht.

Matthias Horx
Nominiert für das orakeln, dass wir alle in Zukunft ungebildet und charakterschwach sein werden, wenn wir zuviel auf unsere Smartphones starren.

Elfriede Hammerl
Nominiert für den originellen Gedankengang, dass Gewalt in Computerspielen den "Charakter eines Menschen deformieren" könnte.

Verlag Rommerskirchen
Nominiert für das Annoncieren eines sogenannten Titelschutzes für das Wort “Blogosphäre”.

Promis gegen das Internet
Nominierung von allerhand Prominenten von Madonna bis Neil Young, denen das Internet das Leben laut Selbstauskunft unerträglich schwer macht.

Hans Magnus Enzensberger
Nominiert für seine “Regeln für die digitale Welt” und die Unfähigkeit zu erkennen, über welche Themen man sich noch oder schon nicht mehr kompetent äußern kann.

Das vor Ort anwesende Publikum bestimmt über die Vergabe des Publikumspreises. Als weiteren Programmpunkt gibt es das Geheimdienstdosenschießen mit und von AK Vorrat (Vorschau: https://www.youtube.com/watch?v=vnlzXyWIASs).

Gestiftet und organisiert vom Wiener KünstlerInnen-Kollektiv
monochrom wird der WoLo 2015 am 12. September 2015 ab 20 Uhr bei der großen WoLo-Award-Gala im Barocksaal des Alten Rathauses, Wipplingerstraße 6-8, 1010 Wien ausgelobt werden! 

Die Jury:
Die Mitglieder der diesjährigen Jury sind namentlich: Lena Doppel, Michael Eisenriegler, Jana Herwig, Fabian Schmid und Barbara Wimmer. Durch den Abend führt Paul Lohberger. 

Der Eintritt ist frei. Also kommet! Frohlocket!

12. September 2015, 20 Uhr
Bank Austria Salon im Alten Rathaus, Wipplingerstraße 6-8, 1010 Wien


Es gibt auch einen Livestream: http://www.tinyurl.com/wolo2015

Frühere WoLo-PreisträgerInnen sind auf der Archiv-Seite in blankem HTML nachzulesen!
www.monochrom.at/wolfgang-lorenz-gedenkpreis/




KOLOMAN

Koloman

KOLOMAN
Der Ausländer, den wir ermordet haben, der uns dann aber doch beschützt.

Ostarrichi, 1012. Der irische Königssohn und Pilger Koloman ist kein Asylwerber, kein Migrant und eigentlich nur auf der Durchreise. Trotzdem wird er im kleinen Stockerau Opfer der ausländerfeindlichen Stimmung die nach Jahren der Ungarneinfälle und unter dem drohenden Krieg mit Polen im noch jungen Österreich herrscht. Der Pilger fällt der Lynchjustiz zum Opfer und wird gehängt. Als seine Leiche auch nach zwei Jahren nicht verwest ist, sondern vielmehr Wunder vollbringt, wird Koloman 1014 heiliggesprochen und dient seitdem als Schutzpatron Stockeraus und Landesheiliger von Niederösterreich.

Vom Reisenden zum Märtyrer in einem gewaltsamen, unfreiwilligen Schritt.

Erstmalig wird für das paraflows Festival ein Theaterstück produziert. Damit erweitert das Festival seine Sparten (nach Ausstellung, Symposium und Konzertreihe) um ein neues Element: Theater. Im Sinne der Aktivierung neuer Orte wurde das Stück für die Gasträume von Wirtshäusern produziert. Dementsprechend finden die sechs Vorstellungen ab 14. September in bekannten Wiener Wirtschaften statt. 

Premiere: 14. September 2015, 20 Uhr werkzeugH.
Weitere Termine und Spielstätten werden demnächst angekündigt!
Die Eintrittserlöse gehen an Ute Bock

link




.
.
.
.

=qua faq=

.
.
.

.
.
.
.
impressum:
elektronische mitteilung an mono per depesche.
postal: monochrom, quartier 21/museumsquartier, museumsplatz 1, 1070 wien, österreich
fernmund : +43-676-7831453 oder +43-650-2049451
fax: +43-1-9523384
monochrom legt offen (nach par.25 MedG):
medieninhaber, herausgeber und eigentümer (zu 100%) ist der verein monochrom, verein zur förderung der selektiven rezeptionsforschung im sinne futurologischer belange (zvr 624357467).
vereinsbehördliche zuständigkeit: bundespolizei wien, büro für vereins-, versammlungs- und medienrechtsangelegenheiten.
grundlegende richtung: förderung der selektiven rezeptionsforschung im sinne futurologischer belange.
hier findet sich unsere datenschutzerklärung.
monochrom zk:
johannes grenzfurthner (obmann), evelyn fürlinger, frank apunkt schneider, franky ablinger (schriftführer), anika kronberger, günther friesinger (kassier), harald homolka-list, daniel fabry und roland gratzer. monochrom ambassador: jacob appelbaum. und werbezusendungen hierher: honigtöpfchen

.
.
.
.



=spende=




 

monochrom ist durchaus eine international agierende, in wien, graz, bamberg und durango/colorado situierte kunstneigungsgruppe, seit etlichen jahren umtriebig, mit diversen volontariaten in zahlreichen realitäten: internationale kunstszene, apfelsortenzucht, powerpointoperetten, feldgottesdienste, beweisführungen, schirmherrschaften, soziale praxis, game- und schämshows, theorie, internet, dübel und schnittchen. v.a. das sammeln, gruppieren, registrieren und befragen (befreien?) von alltagskulturellen vernarbungen ist monochrom passion und quasi-ontologischer auftrag. kulturarchäologische grabungssondagen in ideologie- und unterhaltungsstätten. staatlich geprüftes rhizom. die schönheit der impliziten kaputtheit der selbstverständlichkeit ist anlass für phänomenologische wollust und (benutzer-)freundliche mikropolitische übernahmen. oder so.
bildet to-do-stapel!

.
.
.
.
.


.
.
.











 




annäherungen:
was ist monochrom? (1)
was ist monochrom? (2)
wer ist monochrom?
wer bemerkt monochrom?
wo ist die presseinfo?





More in monochrom
flickr pool













.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.

monochrom administriert
dorkbot vienna

monochrom ist content partnerin bei
fm4/via grenzfurthner
vienna metblog
netznetz.net
okto tv wien
werkzeugh
piratenpartei österreich

monochrom ist mitglied bei
quartier für digitale kultur

ig kultur österreich
ig bildende kunst
ig autorinnen autoren

monochrom stipendiatInnen
minou modarressy-mahboobi
johannes ullmaier
richard wientzek
tommy schmidt
ireen-christin zielonka
melih görgün
stefan tiron
francesca birks
angela dorrer
jake appelbaum
david fine
bre pettis
sean bonner
audrey penven
jesse darlin'
eddie codel
melinda richka
mitch heinrich
kyle machulis
benjamin cowden
rose white
jane tingley
jesse zbikowski
phil stearns
josh ellingson
nick farr
damien di fede
maggie mayhem
whitney deatherage
ryan finnigan














.
.
.
.
.
aktuelles mono phatzine: #26-34
"ye olde self-referentiality"





.
.
.
.

aktuelles shirt:
"freedom is a whore of a word"





.
.
.




seit dezember 2005 teil der monochrom gruppe: lord jim loge



monochrom administriert: dorkbot vienna





.
.
.
.
.
.
.

monochrom wird supported von


.
.
.
.
.
.
.






























mono office cam









































































.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.














.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.


























.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.

.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.






.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.







ich liebe diese spalte
 










demnächst
auftritte lectures
(rss) (ics)

buchpraesentation zum weltfrauentag: weiss auf weiss - die klauberinnen vom rabenwald
buchpräsentation zum weltfrauentag: weiss auf weiss - die klauberinnen vom rabenwald

mit roswitha weingrill und günther friesinger

dienstag, 8. märz 2016 um 19:30 uhr

galerie weberhaus, südtirolerplatz 1, 8160 weiz

"traceroute" -- ethnocineca (international documentary film festival vienna)
eine persönliche reise durch die unforschten höhen und tiefen der nerdkultur, sonderlichen gefilden voller fährnissen, geschöpfen und präkeren beschäftigungsverhältnissen.
17. bis 22. mai 2016 beim ethnocineca (international documentary film festival vienna) im votiv-kino, wien.

"traceroute" -- austrian filmfestival
eine persönliche reise durch die unforschten höhen und tiefen der nerdkultur, sonderlichen gefilden voller fährnissen, geschöpfen und präkeren beschäftigungsverhältnissen.
3. juni 2016 beim austrian filmfestival im top-kino, wien.


.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.









.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.

.
.
.
.






































































































.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.














.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.


























.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.

.
.
.







.
.
.
.
.
.

.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.







woosh!