ontologisches sanierungsportfolio

projekte (also die laufende dokumentation) / alle termine (chronologisch) / mono print (jahrbuch) / verlag edition mono / mailing list (deutsch) / unser blog (english) / monochrom gemischtwaren / monochrom buchen in europa oder den usa / wikipedia / twitter / facebook / amazon / youtube / itunes / abebooks / flickr / foursquare / vimeo / vine / imdb (at) / imdb (us) / myspace / redbubble / elektropost




 

monochrom info
[rss/archiv]

"Traceroute": East Silver Caravan 2016 Official Selection

"Traceroute" wurde für den East Silver Caravan ausgewählt.
Massiver Stolz!

East Silver Caravan is a project supporting the festival distribution of Central and Eastern European documentary films. The region offers many talents that often remain unnoticed by the international audience. East Silver Caravan presents a handpicked selection of some of the most interesting films from the market with high festival potential. These documentaries (approx. 30 films per year) are submitted to international film festivals for consideration during the whole year in an effort to make them more visible.

Link




monochrom @ zinefair #riafeniz

Während der Ausstellung Sighs Trapped by Liars – Sprache in der Kunst findet im Künstlerhaus Graz mit #Riafeniz eine Messe unabhängiger Kunstfanzines statt, die niederschwellig experimentelle Publikations- und Distributionsformate vorstellt.

Mit dabei: Anita Di Bianco, Wandzeitung: ausreißer, Black Pages, BLEK, Camera Austria, Der Konterfei, Eva & Co, FRANZ THE LONELY AUSTRIONAUT, Grazer Kunstverein, Lady Liberty Press, Literaturzeitschrift Lichtungen, Mark Pezinger Verlag, Michalis Pichler, monochrom, mono.kultur, muss sterben, NOWISWERE, Occulto, Panel Magazine, Paper News, PAZMAKER, perspektive, saxpublishers, Side Room, Starship, Sterz, Tortuga, TRAUMAWIEN, Westphalie, Zavod P.A.R.A.S.I.T.E., ztscrpt, 2G12b - Plattform für Publikationen

06.05. – 07.05.2016, im Rahmen von aktuelle kunst in graz
Öffnungszeiten: 06.05.2016, 15:00–23:00, 07.05.2016, 10:00–20:00

Link zum Facebookevent




The Future of Intimacy

monochrom unterstützt den TEDxViennaSalon - The Future of Intimacy am 6. Mai 2016 im MAK, Stubenring 5, 1010 Wien mit unseren Arse Elektronika Büchern und dem neuen Buch Intimacy: PLUG-IN – EXPLOIT – CARE das Ende Mai in der edition mono / monochrom erscheint.

Als Aktion gibt es bis am 8. Mai folgende Sonderaktion:

* Pr0nnovation?: Pornography and Technological Innovation
* Do Androids Sleep with Elecrtic Sheep? Critical Perspectives on Sexuality and Pornography in Science and Social Fiction
* Of Intercourse and Intracourse: Sexuality, Biomodification and the Techno-Social Sphere
* Screw the System: Explorations of Spaces, Games and Politics Through Sexuality and Technology
* Intimacy: PLUG-IN – EXPLOIT – CARE (Vorbestellung! Lieferung Ende Mai!)

Pro Stück jeweils 15 statt 20 € oder als Paket 60 statt 100 EUR. Das Porto ist im Preis inkludiert!

Bestellungen an vertrieb-at-monochrom.at

Link zum TEDxViennaSalon - The Future of Intimacy




Mental Floss rezensiert Traceroute

Chris Higgins von Mental Floss hat Traceroute besprochen... und stolz bin ich!

So here's the thing: This is a documentary nominally about "nerd culture," but it's actually good. As many nerds have noticed, there's a glut of nerd-positive documentaries out there, but they tend to be either too self-serious, or too focused on the trappings of fandom to actually say much.

Traceroute manages to be a real film, with humor and true insight (sometimes called out for us—and delightfully nullified—with a blinking "INSIGHT" faux-HTML tag onscreen), primarily because it focuses on Grenzfurthner's personal journey, and he doesn't take himself too seriously. Let's put that another way: The director uses himself and a handful of subjects to create his story, and that specificity—coupled with his playfulness—makes it work. At one point he licks the chrome head of a Terminator prop. Then he licks a zombie head prop. Then he licks the propmaster himself. It's delightful.

Link




orf.at: Traceroute @ Dok.fest München

Schau, schau!

Das Dok.fest München geht in diesem Jahr mit 151 Filmen aus 46 Ländern an den Start. Darunter sind mehr als 20 Weltpremieren. Mit dabei sind auch Filme aus Österreich, etwa Ruth Beckermanns "Die Geträumten", Andreas Horvaths "Helmut Berger, Actor", Johannes Grenzfurthners "Traceroute" und Nikolaus Geyrhalters "Homo Sapiens".

Link




"Traceroute": Ferrara Film Festival 2016 Official Selection

"Traceroute" wurde für das Ferrara Film Festival 2016 ausgewählt.
Das Festival findet von 1. bis 5. Juni 2016 in in Ferrara, Italien statt.

Link




Hilfe! "Tortured Artist Seeks Aid To Feel More Inadequate!"

I identify with the core concept of the tortured artist — the artist who is constantly suffering due to frustrations with art and other people — but I think I would be able to do a much better job if I had better resources.
I truly believe I would feel much more alienated and misunderstood if I could operate within a better financial framework. I have already tried smoking, sexual frustration, professional envy, heartbreak, and an array of other overwhelming emotions and inner conflicts — but I have truly failed due to the lack of a proper budget.
Being narcissistic and extraverted, but also self-loathing and introverted, is quite a personal and monetary challenge. Even self-mutilation and attempted suicide would be much more effective if I could afford the right tools.

A fully funded tortured artist is a truly productive tortured artist. Help me help myself feel more inadequate! It is an investment in me and in the future of society. Thank you.

(I will be truly miserable if this campaign fails.)

(I will be truly miserable if this campaign succeeds.)

(There is no other world. Nor even this one. What, then, is there?)

(I completely disagree with Lydia Lunch.)

(I must fear. Fear is the mind-cleaner.)

Link




UK Films: Rezension von Traceroute

9/10. Fuck yeah.

Some of the places, subjects and people are bizarre, some insightful and some politically and socially challenging, but always fun. That is the brilliance of Traceroute. It's a social commentary delivered from a totaly new angle and with real flair.
Johannes is always opinionated, but always open with a real sense of self discovery. I loved every minute of this quirky film. There is such a wide veriety of subjects, tied together by the geek theme, that it feels fluid and expansive, much like the subject matter its self.

Link




Richard Propes (The Independent Critic) rezensiert Traceroute

Richard Propes (The Independent Critic) hat eine feine Review von Traceroute geschrieben... fast ein Liebesbrief!

If you're expecting nothing more than your usual nerd doc with its cosplay cuteness and asocial gamers, you're going to be not just disappointed but probably traumatized. Grenzfurthner is clearly full-on willing to challenge culture, stereotypes, accepted thoughts and just about everything else. There's a healthy dose of sexuality in Traceroute, which one might expect, yet Grenzfurthner also immerses the film in politics, activism and social shifts. [...] Refreshingly devoid of the pretentiousness so often found amongst truly intellectual films, Traceroute is simultaneously a pretty wonderful personal journey and an immensely satisfying cinematic experience.

Link




MicroFilmmaker Magazine rezensiert Traceroute

MicroFilmmaker Magazine gibt Traceroute 7,5 von 10 Punkten. Voll ok!

The different people Grenzfurthner chatted with were genuinely interesting and the organic way he moved from place to place was intriguing. [...] You'll find that you've learned an awful lot about technology, nerdiness, and America.

Link




Boing Boing publiziert detailliertes Interview mit Johannes Grenzfurthner über Traceroute

Thomas Kaestle hat ein exzellentes Interview mit Johannes Grenzfurthner über Traceroute gemacht -- und jetzt ist es auf Boing Boing!

The basic idea behind Traceroute is as simple as it is effective: Johannes Grenzfurthner travels through the USA from the West to the East Coast – on the trail of people and things that made a mark on his life as a nerd. Aliens, dinos, meteorites and rockets. Film locales, graves and no-go areas. Authors, collectors, tinkerers, outsiders and nuts. Nerds of every sort and color. Traceroute is radical individual empiricism, a narrative biographical puzzle and an experimental projection matrix. Despite continual stimulus satiation, it is wonderful fun: the film tickles the synapses with a perfectly mixed cocktail of collectively shared context and a quirkiness that takes some getting used to. Whoever might be proud of having been able to interpret all of the film's cinematic references has perhaps just missed the next pop-culture innuendo in the soundtrack.

Link




"Traceroute": HOPE XI (2016) Official Selection

"Traceroute" has been selected to screen at HOPE (XI) 2016.
The conference will be held in NYC in July 2016.

Yesss!

Link




AUSSTELLUNG: Zeigerpointer. Die wundervolle Welt der Abwesenheit!

[EMEE EuroVision Lab.] AUSSTELLUNG: Zeigerpointer. Die wundervolle Welt der Abwesenheit! (15.4.-8.5. 2016, Lindabrunn/NÖ)

Der österreichische Beitrag zum Eurovision Lab des EU-Projekts 'EuroVision. European Museums Exhibiting Europe': Das Kunst- und Theoriekollektiv monochrom gewährt Einblick in seine Sammlung ‘Zeigerpointer’. Die in China nach österreichischen Zeitungsabdrucken kopierten Öl-Gemälde wurden von Studierenden des Masterstudiums ‘Ausstellungsdesign’ der FH Joanneum (Graz) unter den Gesichtspunkten des Europäischen ‘Change of Perspective’ multimedial und interaktiv in Szene gesetzt.


Ort: Nomad Museum / Verein Symposion Lindabrunn.
Zeit: 15.4. - 8.5.2016 / Die Ausstellung eröffnet am 15. April - 19:00.

Am 15.4. bieten wir ein gratis Shuttle-Service an!

Abfahrt: Freitag 15.04.2016 17:30 Uhr
1010 Wien, Bellariastraße
Fahrt nach 2551 Enzesfeld-Lindabrunn

Und zw. 21:00 und 21:30 Uhr retour
Ankunft: Freitag 15.04.2016 22:30 Uhr
1010 Wien, Bellariastraße

facebook Event




CriticAtac veröffentlicht Rezension von Traceroute

Stefan Tiron hat ein massives Review von Traceroute für das linke rumänische Magazin CriticAtac geschrieben.

În româneÈ™te consider că nu există un cuvânt potrivit pentru fanaticii, ahtiaÈ›ii, maniacii, obsedaÈ›ii -posedaÈ›i care scurmă È™i canibalizează deÈ™eurile deversate de complexul militar-de-divertisment în lagunele culturii pop sau pe console de joc È™i de acolo direct în sistemul de irigaÈ›ii al contra-culturii. În româneÈ™te termenul de ‘nerd’ este încă un termen orfan fără echivalent.

DicÈ›ionarele online îl reduc pe ‘nerd’ la o serie de apelative contradictorii: tocilar, greu de cap È™i È™oarece de bibliotecă. Diriginta noastră ne zicea exasperată pur È™i simplu „copii oligofreni”.

Este oare asta o conspiraÈ›ie imposibilă între foÈ™ti diriginÈ›i È™i bătăuÈ™ii din spatele È™colii de la care ne luam capace, o alianță între È™efi de detaÈ™ament È™i creatorii testelor de IQ, între vechea elită în majoritatea ei francofilă È™i duÈ™manii lor de clasă?! Dacă este adevărat, asta este atunci poate cea mai cuprinzătoare È™i transversală coaliÈ›ie din societatea românească.

Dar poate nici nu contează, pentru că È™i în engleză, cum ne spune autorul filmului termenul de nerd are o etimologie care fluctuează între jigniri popularizate de telenovele din 70, numele unei fiinÈ›e (Dr Seuss) dintr-o grădină zoologică imaginară, s-au argou ortografiat corect de însăși Philip K Dick (aÈ™a zice el).

Traceroute este filmul care se v-a lansa la NY Independent Film Festival anul asta, chiar în slava eÈ™apamentului de algorimti geo-ingineraÈ›i de capitalismul financiar pulsând în arhipelagul Googlag-ului cognitiv, botezat aÈ™a împreună cu Vladan Jeremić de la Biro Beograd/ArtLeaks într-o vară de neuitat pe insula Ada Ciganlija de pe fluviul Sava.

Vă garantez că nici anii de antrenament greu în reÈ›ele sociale, nici urmărirea de sine de tip self quantification, nici zilele È™i lunile petrecute gâdilând ecranele de toate mărimile nu vă pot pregăti pentru tsunami-ul de referinÈ›e canonice È™i non-canonice È›intite de Johannes Grenzfurthner (artist È™i nerd) spre un public de toate vârstele, de toate genurile È™i de toate speciile.

Link




Traceroute: Nominiert für Austrian Documentary Award (ADA) 2016

Nominiert! Traceroute wurde für den Austrian Documentary Award (ADA) nominiert.

Sehr gut!

Link




Digital Migration: Konstruktionen - Strategien - Bewegungen

Neu in der edition mono/monochrom! Digital Migration: Konstruktionen - Strategien - Bewegungen!

Die Bewegungen, die unsere Welt, unsere Gesellschaft und die Bilder, die wir uns von der Wirklichkeit machen, bestimmen, sind kontinuierlich und mannigfaltig. Die damit unleugbar verbundene Konstante des Wandels und der Metamorphose hat in den letzten Jahren eine Intensivierung und Zuspitzung erfahren, die einmal mehr deutlich macht, wie sehr sich eine aufgeklärte europäische Gemeinschaft verantwortlich fühlen müsste – eben weil „Migration“ nicht nur semantische Überlagerungen eines Begriffsfelds, sondern realpolitische Herausforderungen gezeitigt hat bzw. immer noch zeitigt. Parallel zur Abhaltung des paraflows .X Symposions, das im September 2015 unter dem Titel der „Digital Migration. Konstruktionen – Strategien – Bewegungen“ stattfand und den Kern der vorliegenden Publikation bildet, überschlugen sich die globalen bzw. lokalen Ereignisse. Rückblickend wurde mit der Veranstaltung erneut deutlich, wie sehr die Kunst und Wissenschaft in der Lage sind, politische Entwicklungen zu antizipieren, zu reflektieren oder für weitere Entwicklungen wertvolle Inputs zu bieten. Politisch akzentuiert, doch ohne parteipolitisch limitiert zu sein, hat die paraflows – und das meint das renommierte Festival ebenso wie das Symposium oder die begleitenden Rahmenveranstaltungen – auch mit diesem Schwerpunkt aktuelle Diskurse aufgegriffen und Analysen abseits medialer Überzeichnungen oder politischer Alternativlosigkeit geboten.

Herausgegeber_innen: Günther Friesinger, Judith Schossböck, Thomas Ballhausen
Beiträge von: Thomas Ballhausen, Günther Friesinger, Clara Gallistl, Michael Hieslmair, Anika Kronberger, Günther Lametschwandtner, Elina Mikkilä, Katharina Müller, Elena Peytchinska, Siegfried Pflegerl, Frank Apunkt Schneider, Judith Schossböck, Silvester Stöger, Aga Trnka-Kwiecinski, Renee Winter, Manfred Zentner, Michael Zinganel
Verlag: edition mono/monochrom, 236 Seiten, 2016
Sprachen: Deutsch
ISBN: 978-3-902796-42-4
Preis: € 20,-

Link auf die Verlagsseite




Lehrende arbeiten mit dem Netz

Neu in der edition mono/monochrom! Lehrende arbeiten mit dem Netz!

Lehrende arbeiten mit dem Netz ist eine Quelle der Inspiration für Kindergarten, Schule, Universität und Erwachsenenbildung. Die mehr als 100 Artikel aus der Praxis von Lehrenden geben viele Anregungen für den Einsatz digitaler Medien in der Bildung. Das Ziel von WerdeDigital.at ist es, Wissen zu vermitteln, Menschen zu qualifizieren, Angebote und Praxisbeispiele in Österreich auf einen Blick sichtbar zu machen. WerdeDigital.at macht Mut, sich mit den Möglichkeiten der Digitalisierung auseinanderzusetzen. WerdeDigital.at befasst sich mit den Themen digitale Bildung, digitales Arbeiten, Familien in der digitalen Welt und digitale Gesellschaft.

Herausgegeber_innen: Meral Akin-Hecke, David Röthler, Peter Eiselmair, Monika Andraschko
Verlag: edition mono/monochrom, 332 Seiten, 2016
Sprachen: Deutsch
ISBN: 978-3-902796-41-7
Preis: € 10,-

Link auf die Verlagsseite




Huck Magazine berichtet über den Six Feet Under Club

Huck Magazine bringt einen Artikel von Jack Richardson über unseren Six Feet Under Club!

The Six Feet Under Club: an art project burying kinky couples alive
"It might get icky"

Austrian art collective monochrom offers a unique opportunity for participants to experience the warping of public and private space: having sex in a coffin while strangers watch you via webcam.

You can hear the whirring of a drill as the last cracks of light are stifled. There’s a pause, followed by the scratchy sound of dirt spilling above the wooden board just inches from your face. Then silence.

You would be forgiven for imagining this to be a scene from a horror film. But the man standing above your coffin, shovel in hand, is Johannes Grenzfurthner – founder of the Austrian art collective monochrom, to whom you have signed away full consent.

This is the Six Feet Under Club: an art installation where couples volunteer to be buried in a casket beneath the ground… along with a webcam that projects the scene for onlookers in unflattering night-vision. The intention is to keep the intimacy of a sexual moment intact while moving it from the private to the public.

Link




Lotek64 rezensiert Traceroute

Georg Fuchs von Lotel64 hat eine wunderbare Rezension von Traceroute geschrieben.

In hoher Dichte gibt der Film wieder, was den beneidenswert produktiven Nerd geprägt hat und heute ausmacht. Amateurfunker, "tote Medien", die Area 51, Sextoys für Nerds, Meteoritenkrater, Navajo-Funker – Johannes Grenzfurthner ist in Fahrt, gönnt uns bei seinen vielen Zwischenstationen kaum eine Pause, füllt selbst die kurzen Momente, in denen das Auto zum nächsten Schauplatz und/oder Interview rollt, mit interessanten Anekdoten. Der Text entwickelt sich zu einer hyperlinkfreien Enzyklopädie des Nerdtums. Manche Gesprächspartner gehen es etwas geruhsamer an, dann bleibt dem Zuseher ein kurzer Moment zum Verdauen.

Link




Die große ZEHN: Arse Elektronika wird ein Jahrzehnt alt

Menschen! ReplikantInnen!
Es scheint als würden wir Arse Elektronika 2016 auf Januar 2017 verlegen.
Es wird unser zehntes Festival -- und eine gute Gelegenheit einen Reload und Neustart des Konzepts durchzuziehen!
 
Wir halten euch auf dem Laufenden!



Tickets für "Traceroute" Weltpremiere beim NYC Independent Film Festival 2016

"Traceroute" wurde ja für das NYC Independent Film Festival 2016 ausgewählt... und das wird die fabulöse Weltpremiere.

Ihr könnt nun Tickets für das Event kaufen. Und macht das schnell, denn wir glauben an einen baldigen Ausverkauf.

28. April 2016 um 19Uhr im Producers' Club in Manhattan.


Ticket link




Engadget Deutschland rezensiert Traceroute

Felix Knoke hat Traceroute für Engadget Deutschland besprochen und das freut!

Für mich ist es bislang die beste Nerd-Doku, die ich gesehen habe. Einfach nur, weil sie sich nicht so bierernst nimmt, wie all die anderen. Grenzfurthner ist eben auch ein Nerd-Kritiker, ein Neomarxist und Künstler: er kann das alles gar nicht unkritisch hin nehmen, was diese Szene eben auch ausmacht. Und das ist vielleicht das größte Verdienst von Traceroute: dass es mit einem ganz altertümlichen Nerd-Begriff hantiert, nämlich einem der niemals kompatibel mit Fintech, Unicorn und iGod ist.

Link




"Traceroute": DOK.fest Munich 2016 Official Selection

"Traceroute" has been selected to screen at DOK.fest Munich (International Documentary Film Festival Munich) 2016.
The festival will be held in Munich, Germany in May 2016.

Wohooooo!

Link




Diamond In The Rough Films bespricht "Traceroute"

Mark Schwab vom Team von "Diamond In The Rough Films" rezensierte Traceroute. Er mochte es scheinbar sehr gerne und gab uns 3,5 von 4 Sternen!

I had blocked out my inner-nerd and all it took was an Austrian to melt down the hard water stains on my psyche and embrace it again.

The Austrian is one Johannes Grenzfurthner (going to Ctrl+C that last name right now) and he has made a simply wonderful documentary in TRACEROUTE - a lovely ode to nerdom and all things geeky.  Flying into San Francisco and travelling East to New York City by van, Grenzfurthner stops at many points along the way (such as Area 51 and Stan Winston Studios) while giving us a little history, chatting with the local folks and opening up about his own personal nerd journey.

This doc works in some very unconventional ways, not the least of which is our plucky protagonist. Grenzfurthner is an absolute charmer as our host and his narration is note-perfect (the accent is so cool in that Werner Herzog kind of way). It's really rare in a documentary about a not-that-famous person where you become almost instantly won-over and invested in their personal journey.

Link




"Traceroute": European Media Art Festival 2016 Official Selection

Freunde!

"Traceroute" has been selected to screen at the European Media Art Festival 2016.
The festival will be held in Osnabrück, Germany in April 2016.

Link




IndyRed rezensiert Traceroute

JT hat Traceroute für IndyRed besprochen und uns 4,5/5 Sternen gegeben!

This is a documentary after all, complete with all the camera, sound work and editing styles you've come to expect from the genre. Reality based entertainment.. but at its finest. I can write that I loved its use of old-school styled fonts and graphical elements. They truly do compliment the narrative Johannes is trying to create, and tend to bring some nostalgic retro hoopla to the front and center for those who remember. "Traceroute" also features an equally retro/8-bit era score that's sure to please us, the older generation. This brings me to an interesting question. Will the current generation of yung-unes find "Traceroute" as entertaining as I did? In any degree? Sure, we'll always have those "nerds" that love history, but will anyone else of the current generation appreciate this title? I mean, I can almost guarantee that if you're 30 or older, no matter how hard you try not to, you'll find something to like here. It won't even matter if you were considered a nerd in your youth! Will anyone else though? That's going to become a huge factor as "Traceroute" begins it's journey, and one only time will answer.

Link




Marco Rauch bespricht Traceroute auf Press Play

8/10 Punkte bekommt Traceroute von Marco Rauch auf Press Play. (Genausoviel wie Anomalisa, nicht schlecht.)

Dem Österreicher Johannes Grenzfurthner (Die Gstettensaga: The Rise of Echsenfriedl) gelingt mit seinem biographischen Dokumentarfilm Traceroute ein überraschend ehrliches und visuell originelles Selbst- und Kulturporträt.

Nach einer Einführung über die Kindheit von Johannes Grenzfurthner, über seinen ersten Kontakt mit Literatur, Comics, Film, Computerspielen und Technik und seinem aufkommenden Gefühl sich selbst mittels Kreativität auszudrücken, schildert Traceroute eine Reise durch Amerika. Wieso gerade Amerika? Weil, und daraus macht weder Grenzfurthner noch der Film einen Hehl, weil die amerikanische Kultur den jungen Österreicher damals maßgeblich beeinflusst hat. Es entstand in gewissem Sinne eine Hass-Liebe. Einerseits seine Vorbilder und Helden, andererseits eine Politik und Wirtschaft, die so gar nicht seinen Idealen und Vorstellungen entspricht. Also begibt sich Grenzfurthner und sein kleines Team bestehend aus Eddie Codel und Jenny Marx auf die Reise von Westen nach Osten und folgen dabei den Spuren ihrer persönlichen Helden.

Link




Patrick Lichty bespricht Traceroute auf furtherfield.org

Der ausgezeichnete Künstler und Essayist Patrick Lichty hat sich Zeit genommen und über Traceroute geschrieben. Herrjeh, das ist ja schon fast ein Liebesbrief!

Magical. (...) After watching Traceroute, I was left with a real exhilaration and a deeply reflective feeling at once. (...) What Traceroute reveals is the tradition of alterity just beneath the surface of Western culture, and that it has a powerful effect on our mass consciousness, whether it is in plain sight or not.

Link




Traceroute: Winner Award of Merit Documentary Feature 2016 at Accolade Global Film Competition

WINNER! Traceroute won the Award of Merit for Documentary Feature at Accolade Global Film Competition.

Jaaaaa!

Link




Telepolis bespricht Traceroute

 Peter Mühlbauer von Telepolis bespricht Traceroute. Jawohl!

[Grenzfurthner] hat er sich in einem Film auf die Reise nach der eigenen Identität als Nerd begeben: Traceroute, der auf der PhutureCon 2016 den Preis für den besten Dokumentarfilm gewann.

Die dem eigentlichen Film dazu vorangestellte Autobiographie Grenzfurtners mit zahllosen Fotos (unter anderem vom Woschiwoschiwauwau, dem Hund, der nicht kackt), VHS-Aufnahmen, Textadventure-Screenshots, selbstgefertigten Rollenspiel-Unterlagen und anderen Schätzen zeigt, dass man nie etwas wegschmeißen sollte, weil es 30 oder 35 Jahre später immer toll aussieht. Dazu braucht man freilich ein Privatarchiv im ländlichen Österreich oder einer anderen bezahlbaren Gegend. Diesen Kreis schließt Grenzfurthner am Schluss des Films, wenn er den amerikanischen Privatarchivar und Technologiehistoriker Jason Scott in einem seiner Sammelcontainer erzählen lässt, dass er Leuten, die meinen, er habe ein "hoarding problem" sagt, er nehme ihre Meinung gerne entgegen und verstaue sie bei den anderen.

Link




.
.
.
.

=qua faq=

.
.
.

.
.
.
.
impressum:
elektronische mitteilung an mono per depesche.
postal: monochrom, quartier 21/museumsquartier, museumsplatz 1, 1070 wien, österreich
fernmund : +43-676-7831453 oder +43-650-2049451
fax: +43-1-9523384
monochrom legt offen (nach par.25 MedG):
medieninhaber, herausgeber und eigentümer (zu 100%) ist der verein monochrom, verein zur förderung der selektiven rezeptionsforschung im sinne futurologischer belange (zvr 624357467).
vereinsbehördliche zuständigkeit: bundespolizei wien, büro für vereins-, versammlungs- und medienrechtsangelegenheiten.
grundlegende richtung: förderung der selektiven rezeptionsforschung im sinne futurologischer belange.
hier findet sich unsere datenschutzerklärung.
monochrom zk:
johannes grenzfurthner (obmann), evelyn fürlinger, frank apunkt schneider, franky ablinger (schriftführer), anika kronberger, günther friesinger (kassier), harald homolka-list, daniel fabry und roland gratzer. monochrom ambassador: jacob appelbaum. und werbezusendungen hierher: honigtöpfchen

.
.
.
.



=spende=




 

monochrom ist durchaus eine international agierende, in wien, graz, bamberg und durango/colorado situierte kunstneigungsgruppe, seit etlichen jahren umtriebig, mit diversen volontariaten in zahlreichen realitäten: internationale kunstszene, apfelsortenzucht, powerpointoperetten, feldgottesdienste, beweisführungen, schirmherrschaften, soziale praxis, game- und schämshows, theorie, internet, dübel und schnittchen. v.a. das sammeln, gruppieren, registrieren und befragen (befreien?) von alltagskulturellen vernarbungen ist monochrom passion und quasi-ontologischer auftrag. kulturarchäologische grabungssondagen in ideologie- und unterhaltungsstätten. staatlich geprüftes rhizom. die schönheit der impliziten kaputtheit der selbstverständlichkeit ist anlass für phänomenologische wollust und (benutzer-)freundliche mikropolitische übernahmen. oder so.
bildet to-do-stapel!

.
.
.
.
.


.
.
.











 




annäherungen:
was ist monochrom? (1)
was ist monochrom? (2)
wer ist monochrom?
wer bemerkt monochrom?
wo ist die presseinfo?





More in monochrom
flickr pool













.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.

monochrom administriert
dorkbot vienna

monochrom ist content partnerin bei
fm4/via grenzfurthner
vienna metblog
netznetz.net
okto tv wien
werkzeugh
piratenpartei österreich

monochrom ist mitglied bei
quartier für digitale kultur

ig kultur österreich
ig bildende kunst
ig autorinnen autoren

monochrom stipendiatInnen
minou modarressy-mahboobi
johannes ullmaier
richard wientzek
tommy schmidt
ireen-christin zielonka
melih görgün
stefan tiron
francesca birks
angela dorrer
jake appelbaum
david fine
bre pettis
sean bonner
audrey penven
jesse darlin'
eddie codel
melinda richka
mitch heinrich
kyle machulis
benjamin cowden
rose white
jane tingley
jesse zbikowski
phil stearns
josh ellingson
nick farr
damien di fede
maggie mayhem
whitney deatherage
ryan finnigan














.
.
.
.
.
aktuelles mono phatzine: #26-34
"ye olde self-referentiality"





.
.
.
.

aktuelles shirt:
"freedom is a whore of a word"





.
.
.




seit dezember 2005 teil der monochrom gruppe: lord jim loge



monochrom administriert: dorkbot vienna





.
.
.
.
.
.
.

monochrom wird supported von


.
.
.
.
.
.
.






























mono office cam









































































.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.














.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.


























.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.

.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.






.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.







ich liebe diese spalte
 










demnächst
auftritte lectures
(rss) (ics)

monochrom @ [emee eurovision lab.] ausstellung: zeigerpointer. the wonderful world of absence
der österreichische beitrag zum eurovision lab des eu-projekts eurovision. european museums exhibiting europe: das kunst- und theoriekollektiv monochrom gewährt einblick in seine sammlung zeigerpointer. die in china nach österreichischen zeitungsabdrucken kopierten Öl-gemälde wurden von studierenden des masterstudiums ausstellungsdesign der fh joanneum (graz) unter den gesichtspunkten des europäischen change of perspective multimedial und interaktiv in szene gesetzt.

ort: nomad museum / verein symposion lindabrunn, steinbruchstraße 25, 2551 enzesfeld-lindabrunn
zeit: 15.4. - 8.5.2016

"traceroute" -- dok.fest münchen
eine persönliche reise durch die unforschten höhen und tiefen der nerdkultur, sonderlichen gefilden voller fährnissen, geschöpfen und präkeren beschäftigungsverhältnissen.
13. mai 2016 beim dok.fest münchen, rio filmpalast um 20 uhr.

monochrom @ ausstellung hacking/making im rahmen von komm.st 1.6
das wort hacken hat oft einen negativen beigeschmack, doch den haben viele begriffe, auch wenn sie ihn nicht verdient haben. hacken bedeutet, ein bestehendes system zu analysieren, zu verstehen und zu verändern. eine unterkategorie des hackens ist das reverse engineering, frei übersetzt: entwicklung aus der anderen richtung. es geht dabei nicht nur um das nachbauen von bestehenden dingen, sondern auch um anpassung, weiterentwicklung und kreative neugestaltung. diesem thema ist die heurige komm.st ausstellung im festivalzentrum stainpeißhaus gewidmet. neben der in der ausstellung vertretenen künstlerin judith fegerl und einigen arbeiten des - dem festival eng verbundenen - kunstkollektivs monochrom lädt komm.st heuer wieder zwei künstlerinnen als artists in residence in die region anger-weiz ein, die neben der ausstellung auch weitere projekte in angriff und zur vollendung bringen werden. das sind evelyn loschy und nicki passath.

14. mai bis 28. mai 2016 im festivalzentrum stainpeißhaus, 8184 anger

"traceroute" -- dok.fest münchen
eine persönliche reise durch die unforschten höhen und tiefen der nerdkultur, sonderlichen gefilden voller fährnissen, geschöpfen und präkeren beschäftigungsverhältnissen.
13. mai 2016 beim dok.fest münchen, hff um 15 uhr 30.

"traceroute" -- ethnocineca (international documentary film festival vienna)
eine persönliche reise durch die unforschten höhen und tiefen der nerdkultur, sonderlichen gefilden voller fährnissen, geschöpfen und präkeren beschäftigungsverhältnissen.
19. mai 2016 beim ethnocineca (international documentary film festival vienna) im votiv-kino, wien.

"traceroute" -- austrian filmfestival
eine persönliche reise durch die unforschten höhen und tiefen der nerdkultur, sonderlichen gefilden voller fährnissen, geschöpfen und präkeren beschäftigungsverhältnissen.
3. juni 2016 beim austrian filmfestival im top-kino, wien.

"traceroute" -- print screen festival
eine persönliche reise durch die unforschten höhen und tiefen der nerdkultur, sonderlichen gefilden voller fährnissen, geschöpfen und präkeren beschäftigungsverhältnissen.
23. bis 26. juni 2016 beim print screen festival in der mediatheque holon, israel.

"traceroute" -- hope xi (2016)
eine persönliche reise durch die unforschten höhen und tiefen der nerdkultur, sonderlichen gefilden voller fährnissen, geschöpfen und präkeren beschäftigungsverhältnissen.
22. bis 24. juli 2016 beim der hope xi konferenz im hotel pennsylvania, nyc, usa.

what the fuck are you talking about? storytelling for hackers -- auf der hope xi
lecture-performance von johannes grenzfurthner (monochrom).
>>humans are storytelling beings. from the moment the primordial ooze mendelized itself into something like consciousness, we have been telling yarns: about the harvest, about the gods, about the giant cats that wanted to eat us. but -- for fuck's sake! -- hackers are bad storytellers. misunderstood by the media (and i'm not even talking about the mainstream press!), ripped apart by their own peers, often incomprehensive and boring. but whhhhyyyy??? what's going on in the hackersphere is probably shaping the future of our civilization. narratology refers to both the theory and the study of narrative and narrative structure and the ways that these affect our perception. you should come and listen, because it might save our movement -- and more.<<
auf der hope xi konference im hotel pennsylvania, 22. bis 24. juli 2016.

the future of screw-it-yourself: #ficken3000
mit johannes grenzfurthner.
von den tausende jahre alten höhlenzeichnungen einer vulva bis zum neuesten porno-live-game -- technologie und sexualität waren schon immer eng miteinander verbunden. niemand kann vorhersagen, was die zukunft bringen wird, aber der bisherige lauf der geschichte legt nahe, dass sex auch in zukunft eine essentielle rolle in der technologischen entwicklung spielen wird und dass technologien und deren anwendung die menschliche sexualität gestalten. wir dürfen nämlich nicht vergessen, dass wir eine sexuell motivierte und werkzeuge verwendende spezies sind. die frage ist also nicht ob, sondern wie diese interaktion die menschheit weiter verändern wird.
im nrw-forum düsseldorf, ehrenhof 2, d-40479 düsseldorf. am 19. august 2016.


.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.









.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.

.
.
.
.






































































































.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.














.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.


























.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.

.
.
.







.
.
.
.
.
.

.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.







woosh!