The International Space Station (ISS) is an internationally developed research facility in low Earth orbit. The presence of a permanent crew affords the ability to monitor, replenish, repair, and replace experiments and components of the spacecraft itself.


Our first year in space...

« December 2017 »
Mo Tu We Th Fr Sa Su
        1 2 3
4 5 6 7 8 9 10
11 12 13 14 15 16 17
18 19 20 21 22 23 24
25 26 27 28 29 30 31





















 
ISS Blog Archive
Back to ISS index. Or do you prefer an RSS feed?
 
monochrom's ISS: Call for actors
In early 2011, monochrom will make one of humanity’s old dreams come true: an improv reality sitcom for theater stages portraying the first year of operation of the ISS (International Space Station).

The show will depict day-to-day working life in outer space. What is it like to live and work under the special conditions (and impairments) of a space station, to come to terms with weightlessness and the dictatorship of the functional? What is one to do, when any little thing that needs to get done costs 150,000 dollars? And all the while the national debt is continually setting new record highs. How, under such conditions, can you deal with having banal little everyday problems, and with (not) solving them?
In space no one can hear you complain about your job.

We are still looking for actors! Sign up for our casting in Vienna on 14 January 2011.
Please send your email to iss AT monochrom.at
By making prior arrangements, an audition could possibly be scheduled for 15 January as well.

We are looking for
- two male actors, English native speakers (for the roles of the two "Americans")
- a male actor, Russian native speaker (for the role of the "Russian")
- a female actor, French native speaker (for the role of the "French Canadian")

Requirements: good English and German skills, experience with improv theater, you can work in Vienna
The Project:

Why space flight?
Life and work on the ISS, the largest international space station ever, has almost nothing to do with the lifestyle of adventure and exploration portrayed on TV shows like Star Trek. The station’s crew works under the difficult conditions of outer space, where existence is governed by adapting to the limitations imposed by weightlessness, cramped quarters and complex record keeping. Earthly comfort and the things we take for granted in everyday life can only be provided for through makeshift simulation.
Why sitcom?
The dramatic conventions of the sitcom correspond to the everyday life of people who spend an extended period of time on a space station. The latter is an unending sequence of detailed and strictly regulated tasks, leaving little room for anything unexpected. The adventure faced by the ISS crew is not to confront any fantastic events arising from the unknown depths beyond the airlock, but to come to terms with the trials of close confinement as a group while maintaining the communicative status quo between crew members.
In space no one can hear you complain about your job.




Im Frühjahr 2011 werden monochrom einen alten Menschheitstraum wahr werden lassen: Eine Impro-Reality-Sitcom für Theaterbühnen, die das erste Jahr auf der ISS ("International Space Station") schildert.

Geschildert wird der Arbeitsalltag im All. Wie lebt und arbeitet es sich unter den besonderen Bedingungen (und Beeinträchtigungen) einer Raumstation, unter Schwerelosigkeit und der Diktatur des Funktionalen? Was tun, wenn alles, was zu tun ist, gleich mal 150.000 Dollar kostet – und die Staatsneuverschuldung noch nie so hoch war wie heute. Wie kann es gelingen, unter solchen Bedingungen, banale und alltagstypische Problemchen zu haben und (nicht) zu lösen.
Der Weltraum ist im Prinzip ein Arbeitszimmer, indem niemand unser Schreien hört.

Wir suchen noch SchauspielerInnen! Meldet euch für unser Casting in Wien am 14. Januar 2011.
Meldet euch bitte unter iss AT monochrom.at
Nach Rücksprache ist möglicherweise auch ein Vorsprechen am 15. Januar möglich.

Wir suchen
- zwei männliche Schauspieler, native English speakers (für die Rolle der beiden "US-Amerikaner")
- ein männlicher Schauspieler, native Russian speaker (für die Rolle des "Russen")
- eine Schauspielerin, native French speaker (für die Rolle der "Frankokanadierin")

Voraussetzung: gute Englischkenntnisse, Deutschkenntnisse, Erfahrung mit Improvisationstheater, die Möglichkeit in Wien zu arbeiten
Das Projekt:

Warum Raumfahrt?
Arbeit und Leben auf der bislang größten internationalen Raumstation ISS (International Space Station) ähneln kaum dem glamourösen Abenteuerleben, wie es Serien wie "Star Trek" entworfen haben. Ihre Besatzung arbeitet unter den erschwerten Bedingungen des Weltraums: Schwerelosigkeit, Platzmangel und komplexe Protokolle zeichnen sich eher durch (überlebensnotwendige) Beschränkung aus, als neue Erfahrungsräume aufzuschließen. Irdischer Komfort und alltägliche Selbstverständlichkeiten müssen unter erheblichem Kostenaufwand mehr recht als schlecht simuliert werden.
Warum Sitcom?
Die Darstellungskonventionen der Sitcom entsprechen dem Alltag von Menschen, die sich für einen längeren Zeitraum auf einer Raumstation befinden. Dieser ist eine Aneinanderreihung kleinteiliger und streng reglementierter Vollzüge, die wenig Platz lassen für den Einbruch des Unbekannten. Die Abenteuer, die auf der ISS zu bestehen sind, haben eher mit der Aufrechterhaltung des gruppenkommunikativen Status Quo und der gemeinsamen Eingeschlossenheit zu tun, weniger mit fantastischen Ereignissen, die aus den unbekannten Tiefen des Raums an die Crewmitglieder herantreten.
Der Weltraum ist im Prinzip ein Arbeitszimmer, indem niemand unser Schreien hört.


+++ posted by ESOC, Wednesday, November 24, 2010