[ info monochrom / / Archiv]


Die Nerds im Feiermodus: Die Presse über 25 Jahre monochrom

Dieser Tage wird das Kunst-, Theorie- und Bastelkollektiv, das im Netz zu Hause, aber auch abseits davon sehr aktiv ist, 25 Jahre alt. Gefeiert wurde in den vergangenen Wochen schon mit einer Reihe von Anekdotenabenden; die große Party nebst Filmpräsentation steht diesen Donnerstag im Gartenbaukino bevor. „Urzelle“ von Monochrom ist Grenzfurthner, damals 16-jähriger, technophiler Nerd aus Niederösterreich mit verständnisvollen Eltern, die ihm schon Ende der Achtziger Computer und Modem finanzierten, mit dem er Gleichgesinnte in der ganzen Welt ausfindig machte – darunter auch den 23-jährigen Wiener Informatikstudenten Ablinger: Grenzfurthner hatte seine Idee zu einem Fanzine namens Monochrom ausgesandt: „Zwei Stunden war ich damit allein, dann hat sich Franky gemeldet.“

Als später dann Leute wie der „performative Charakter“ Harald List dazu stießen, sei das die „kambrische Explosion“ gewesen: Aus einem bloßen Fanmagazin wurde eine Künstlergruppe, die sich je nach Anliegen das passende Medium sucht. Heute, Grenzfurthner deutet auf eine Sammlung ausgeschnittener Gesichter an der Wand, sind Monochrom neun Leute mit unterschiedlichen Neigungen. Zuletzt gründete Monochrom sogar seine eigene Filmfirma. Nicht sehr zur Freude der heimischen Filmszene, wie man vermutet; aber ohne Produktionsfirma käme man eben nur schwer an Förderungen. Grenzfurthner zuckt mit den Schultern: Man sei es gewohnt, Quereinsteiger in fremden Szenen zu sein, das sei bei den Hackern oder im Theater nicht anders gewesen. „Glossary of Broken Dreams“ heißt nun das jüngste filmische Machwerk. Hintergrund, sagt Grenzfurthner, sei die Repolitisierung im Netz, im Zuge derer mit großen Begriffen hantiert würde, „während viele keine Ahnung haben, was das heißt“: Kapitalismus und Freiheit, Demokratie oder Markt.

Link





[Archiv]
« October 2018 »
Mo Tu We Th Fr Sa Su
1 2 3 4 5 6 7
8 9 10 11 12 13 14
15 16 17 18 19 20 21
22 23 24 25 26 27 28
29 30 31        
 


.
.
.
.
.


















.
.
.

monochrom *1993. ursprünglich zeitschrift. lebt z. zt. als haufen bzw. neue unübersichtlichkeit im museumsquartier wien, bamberg und unter www.monochrom.at. arbeitet unter anderem als künstler/innen/gruppe, linksextremistischer partyservice, info-point, archiv, sloterdijk ii, liveband, gruppentherapie, computerspiel und als konkursmasse etc. monochrom besteht aus johannes grenzfurthner, evelyn fuerlinger, franky ablinger, harald homolka list, frank apunkt schneider, daniel fabry, gnther friesinger, anika kronberger, roland gratzer sowie gott und der welt. immerhin!
[mehr]

monochrom buchen:
[europa]
[usa]

monochrome infos:
[projekte / dokumentation]
[termine / chronologie]
[mono print / jahrbuch]
[mailing list]
[blog / english]

externe monochrom-Links:
[monochrom wikipedia]
[monochrom flickr]
[monochrom youtube]
[monochrom facebook]
[monochrom itunes]
[monochrom twitter]
[monochrom soup]
[monochrom imdb (de) ]
[monochrom imdb (us) ]
[monochrom vimeo]
[monochrom twitter]
[monochrom foursquare]
[monochrom myspace]
[monochrom amazon]
[monochrom abebooks]
[monochrom vine]

Kontakt:
[office at monochrom.at]